Hintergrund, Täuferische Identität

Was ist charakteristisch für die „Kirche ETG Bachenbülach“? Wo kommen wir her?

Zuerst: Wir sind eine Gemeinschaft von Menschen aus der Region, die sich als Teil der Bewegung versteht, die Jesus Christus begonnen hat - eine aufgeschlossene christliche Kirchgemeinde. Wir sind fasziniert von Jesus - frei, offen und interessiert; interessiert nicht so sehr an der Tradition oder Organisation "Kirche", sondern am echten Leben. Wie du gleich sehen wirst, haben wir schon eine längere und interessante Reise hinter uns, Traditionen (gute und weniger gute) und auch Organisationen gehören natürlich auch dazu.

Wir sind als eigenständige Kirchgemeinde dem Bund Evangelischer Täufergemeinden angeschlossen Der Bund ETG ist ein evangelischer Kirchgemeinde-Verband, deren Ursprung auf die Tätigkeit von Pfarrer Samuel Heinrich Fröhlich zurückgeht. Der reformierte Theologe stand in seinen Überzeugungen dem Täufertum nahe und war von 1830 bis zu seinem Tod 1857 als freier Erweckungsprediger, Evangelist und freikirchlicher Gemeindegründer in der Schweiz, im Elsass und in Süddeutschland unterwegs. Um Pfingsten 1832 entstand die erste Evangelische Täufergemeinde in Leutwil (Aargau).

Täuferbewegung, Reformation, Gewaltverzicht

Die Gemeinden der ETG haben sich von Anfang mit dem historischen Täufertum der Reformationszeit verbunden gefühlt. Sie sind deshalb zur grösseren Familie der täuferisch-mennonitischen Kirchen zu zählen. Täuferische Freikirchen verstehen sich als staatsfreie und auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhende christliche Gemeinschaften. Wer glaubt und es in freier Entscheidung wünscht, soll getauft werden. Die Gemeinde soll aus glaubenden und getauften Menschen bestehen.

Aufgrund ihrer Überzeugung, dass die christliche Gemeinde nur ohne Gewaltanwendung Jesus Christus glaubwürdig in dieser Welt bezeugen könne und ihrem Einsatz für Versöhnung und Frieden, werden täuferische Gemeinden auch den sogenannten Friedenskirchen zugerechnet.

Die ETG- Gemeinden haben sich bereits im 19. Jahrhundert nach Osteuropa und nach Nordamerika ausgebreitet. Die Ursprünge der „ETG Bachenbülach“ gehen bis ins Jahr 1837 zurück. Seit 1924 ist unsere Kirchgemeinde an der Niederglatterstrasse 3 zuhause.

Ein kleiner Teil, einer grossen Bewegung

Seit 1984 sind diese Gemeinden im Bund der Evangelischen Täufergemeinden zusammengefasst. In der Schweiz gibt es 20 Kirchgemeinden mit insgesamt knapp 2000 Mitgliedern. Gemeinsam mit anderen täuferisch-mennonitischen Kirchen betreiben sie das Theologische Seminar Bienenberg (Liestal, Basel Land). Die ETG-Gemeinden verstehen sich als Teil der weltweiten Kirche Christi. Sie lernen von anderen Kirchen und Traditionen und bringen Überzeugungen und Erfahrungen aus der eigenen Tradition in das grössere Ganze der christlichen Bewegung ein.