Gemeindestruktur

Organigramm Prinzipienstruktur

Ein Prinzip stellt eine gegebene Gesetzmässigkeit dar, die anderen Gesetzmässigkeiten übergeordnet ist. Prinzipienstrukturen stellen sicher, dass untergeordnete Tätigkeitsfelder nicht autonom arbeiten (sich entwickeln) sondern sich gegenseitig vernetzen und den übergeordneten Zielen folgen.


Ziel – Wir leben Gemeinde

  • Wir leben eine Struktur, wo möglichst viel Freiraum, kreatives und eigenverantwortliches Handeln der Teams bzw. der Teamleitenden fördert (normatives Gemeindemodell, siehe Apostelgeschichte).
  • Wir leben eine möglichst flache Hierarchie. Die einzelnen Teams haben hohe Eigenkompetenz.
  • Dienende und bevollmächtige Leitung sind charakteristisch für unser Leitungsverständnis.
  • Direkte Kommunikationswege sind erwünscht. Vernetzungen werden gefördert. Wir leben damit, dass nicht jeder alles weiss.
  • Das Organigramm ist im Fluss und soll nicht als endgültig und fertig betrachtet werden.
Dreieiniger_Gott.jpg
Visualisierung Organigramm

Dreieiniger Gott

Alles ist umgeben und durchdrungen vom Dreieinigen Gott. (Vater, Sohn und Heiliger Geist)


„damit Gott sei alles in allem“ Die Bibel: 1. Korinther 15,28 Das Fundament ist bereits gelegt, und niemand kann je ein anderes legen. Dieses Fundament ist Jesus Christus. Die Bibel: 1. Korinther 3,11


ETG_Organigramm_03.jpg
Dreieiniger_Gott

Gemeindeleitung (Älteste)

Die Ältesten bilden die Leitung der Gemeinde, die für die Gesamtausrichtung (Vision, Stossrichtung, Leitbild) der Gemeinde zuständig ist. Sie wachen über die Lehre (Apg. 20,28) und sind zuständig bei Interventionen in Krisenzeiten.


Damit die Gemeindeleitung ihre Verantwortung wahrnehmen kann, haben sie das Vetorecht über die ihnen anvertrauten Gruppen.

Vereinstechnisch bleibt hingegen die Gemeindeversammlung das oberste Organ.


ETG_Organigramm_4.1.jpg
Gemeindeleitung

Diakone - „Diener der Barmherzigkeit“

Diakonie ist Dienst am Menschen im Rahmen unseres Gemeindelebens. Diakone dienen also als Einzelne und als Gruppe den Menschen, die unsere Gemeinde und ihr Umfeld ausmachen. Sie tun dies mit der Berufung von Gott, welche durch die Gemeinde bestätigt und bekräftigt worden ist. Sie üben ihren Dienstbereich aktiv, in Eigenverantwortung, aber immer in Absprache mit den Ältesten aus.


„Er hat dir kundgetan o Mensch, was gut ist; und was fordert der Herr von dir, als Recht zu üben und Güte zu lieben und demütig zu wandeln im deinem Gott?“ Die Bibel: Micha 6,8


ETG_Organigramm_5.1_1.jpg
Diakone

Gemeindeentwicklungsteam

Das Gemeindeentwicklungsteam besteht aus Vertretern der Ältesten, Pastoren, Diakonen und Prediger. Dieser Kreis ist für die Gemeindeentwicklung zuständig. Die Struktur ist prinzipienorientiert, d.h. die Aufgaben sind teamübergreifend und stellen in dem Sinne keine Leitungsfunktionen dar.

Zusätzlich sind einzelne Personen aus dem Gemeindeentwicklungsteam den Teamleitenden zugeordnet. Sie sind Ansprechpartner bei Fragen/Problemen usw. und sichern eine reibungslose Kommunikation.


  • Die Entwicklungsprinzipien sind:
  • Bevollmächtigende Leitung
  • Gabenorientierte Mitarbeiterschaft
  • Leidenschaftliche Spiritualität
  • Zweckmässige Strukturen
  • Inspirierende Gottesdienste
  • Ganzheitliche Kleingruppen
  • Bedürfnisorientierte Evangelisation
  • Liebevolle Beziehungen
ETG_Organigramm_5.1_2.jpg
Gemeindeentwicklungsteam

Teamleiter

Die einzelnen Teams agieren autonom. Für Absprachen und Anfragen etc. bestehen direkte Kommunikationswege. Bei Bedarf wird das Gemeindeentwicklungsteam (GET) involviert. Jeder Teamleiter weiss, wer sein Ansprechpartner aus dem Gemeindeentwicklungsteam ist. Für Not- und Krisenfälle ist die Gemeindeleitung bzw. das eigens formierte Team für Notfälle und Krisenmanagement zuständig.


Flache Hierarchie, direkte Kommunikation und hohe Eigenverantwortung

ETG_Organigramm_8.jpg
Teamleiter